The Parish Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Mythen - oder Realität?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Wesen aus der Mythologie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ashmodai
Gast





BeitragVerfasst am: 11.01.2011, 18:26    Titel: Antworten mit Zitat

Die Vampire, die ich so kenne auf astraler Ebene könnten auch Dämonen sein oder was weiß ich.
Sie sind nicht irgendwie besonders auffällig, so dass man gleich den Finger drauf legen könnte "Hahaaaaa! Du bist ein Vampööööör!"
Nach oben
Dante
Gast





BeitragVerfasst am: 11.01.2011, 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würd gerne einwerfen, dass warum man manche Wesen vielleicht für realer hält als andere, das dies auch sehr viel mit Kitschvorstellungen und natürlich auch den Verkaufsstrategien des Esoterikmarktes zu tun hat.

Engel, Feen oder Elfen sind nunmal, wie sich das mancher so denkt, niedlich, lieb, süß und knuffig, während Werwölfe und Vampire finsteres, böses Viehzeugs sind, mit dem man sich besser nicht abgibt.

So gesehen sind die ersteren beliebter als die letzteren - und verkaufen sich besser d.h. man wird viel öfter mit ihnen konfrontiert.
Werfen wir mal einen Blick in die Esoecke eines Buchladens: Man wird erschlagen von Büchern über Elfen und Naturgeistern, es gibt so genannte "Engel-Ratgeber", in denen selbst fürs Nasekratzen und zur Toilette gehen noch der passende, helfende Engel vorgestellt wird, jedes dieser Wesen schmückt mittlerweile mehr als nur ein Tarotdeck, es gibt Lehrbücher über Schamanenreisen, mit denen man sich mit den Feen und Kobolden im Garten unterhalten kann und und und ...
Aber wann kriegt man schonmal ein Sachbuch über Vampire, Werwölfe oder Dämonen in die Hand??? ( Selbst echte Klassiker wie die satanische Bibel sichtet man eher äußerst selten *g* )

Was ich damit meine ist, dass die allgemeine Auseinandersetzung mit manchen Wesen ( und meist mit denen, die als angenehm oder "nett" empfunden werden ) viel größer ist als mit anderen, weshalb leicht der Eindruck entsteht dass einige realer sind als andere bzw. dass einige existieren und andere nicht.
Smilie

Gerade bei der konkreten Frage, weshalb Elfen, Feen etc. und nicht Vampire, Werwölfe liegt es sicher daran, dass sich Menschen lieber mit dem "Lichten" beschäftigen und das "Dunkle" außen vor lassen.



Zitat:
Die Vampire, die ich so kenne auf astraler Ebene könnten auch Dämonen sein oder was weiß ich.
Sie sind nicht irgendwie besonders auffällig, so dass man gleich den Finger drauf legen könnte "Hahaaaaa! Du bist ein Vampööööör!"


Nun ein Vampir ist ein Wesen, dass die Lebensenergie anderer raubt. Warum sollte er auch auffällig aussehen? Ich würde meinen, er hat ein Interesse daran, bei seinem Tun möglichst unerkannt zu bleiben.
Nach oben
Ashmodai
Gast





BeitragVerfasst am: 11.01.2011, 19:10    Titel: Antworten mit Zitat

Sag ich das?
Es wurde aber gefragt. Japp
Nach oben
Éori
Gast





BeitragVerfasst am: 11.01.2011, 20:49    Titel: Antworten mit Zitat

Dante hat Folgendes geschrieben:

Engel, Feen oder Elfen sind nunmal, wie sich das mancher so denkt, niedlich, lieb, süß und knuffig, während Werwölfe und Vampire finsteres, böses Viehzeugs sind, mit dem man sich besser nicht abgibt.


Dem würde aber der aktuelle Hype um die Twilight Saga widersprechen, oder? Nicht lachen und sagen, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, denn was sich erst einmal in der Unterhaltungsliteratur etabliert hat, findet dann auch schnell seinen Weg in die Esoterik-Ecke. ^^ Abgesehen von dem Twilight-Zeug kann man allgemein einen Personalwechsel in der Belletristik hin zu negativer konnotierten Schattenwesen bis ganz konkret Vampiren, Werwölfen oder otherkinartiges sehen. Wir befinden uns scheinbar kulturhistorisch in einer ähnlichen Stimmung wie Mitte/ Ende des 19. Jahrhunderts, wo das Unheimliche, Dunkle und bis zu einem gewissen Grad Bösartige wieder faszinierend wird.
Nach oben
Dante
Gast





BeitragVerfasst am: 11.01.2011, 23:57    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Dem würde aber der aktuelle Hype um die Twilight Saga widersprechen, oder? Nicht lachen und sagen, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, denn was sich erst einmal in der Unterhaltungsliteratur etabliert hat, findet dann auch schnell seinen Weg in die Esoterik-Ecke.


Das könnte sein, ja, aber ich glaub, NOCH hats den Weg dahin nicht gefunden ( oder ich habs noch nicht mitbekommen ).
Und ansonsten hab ich eigentlich das Gefühl, dass der Twilight-Hype gang allmählich ohnehin abflaut und laaangsam wieder "out" wird.

Uuuund ... doch, ich denke über Wesen in Fantasyromanen zu lesen ( wo im Regelfall ein jeder sie für völlig fiktiv hält ) oder aber in okkulter Literatur, wo sie ja in einem realen Rahmen behandelt werden und zudem möglicherweise noch beschreiben ist, wie man Kontakt zu ihnen herstellt, das ist doch nochmal ein GROßER Unterschied
Nach oben
2Wölfe
Gast





BeitragVerfasst am: 12.01.2011, 06:50    Titel: Antworten mit Zitat

Literatur und Popkultur stimmen aber auch nicht völlig überein - was heutzutage in ist, wird schlicht nicht gelesen sondern im Kino konsumiert. Und da gibt es schon etliches Filme über Werwölfe, Vampire oder beides, aber im Feen-Elfen-Engel-Bereich eigentlich nur Disney. Was man durchaus auch so deuten könnte, daß das eine als rosa-flauschiger Kinderkram verkauft wird, das andere für die "Großen", ohne darüber jetzt hier urteilen zu wollen. Es schlägt sich auch in der Mode nieder (ich sehe ständig Teenies mit wehenden schwarzen Mänteln, schick von Mutti auf Hochglanz gebracht, aber nie welche in weißen Nachthemden). Von daher würde ich diesem Satz

Zitat:
Gerade bei der konkreten Frage, weshalb Elfen, Feen etc. und nicht Vampire, Werwölfe liegt es sicher daran, dass sich Menschen lieber mit dem "Lichten" beschäftigen und das "Dunkle" außen vor lassen.


nur bedingt zustimmen. Ich glaube, Menschen beschäftigen sich gerne mit Dunklem, weil es einfach spannender ist, sie vielleicht interessant macht - aber das Interesse endet dort, wo man die eigene Sicherheit auf's Spiel setzt. Deshalb findest Du keine Bücher mit Tips zum Beschwören eines hilfreichen Teufelchens. Davon abgesehen leben wir in einer seit fast 2000 Jahren christlich geprägten Kultur und haben da einfach tief drinnen ein Grundgefühl dafür, was als Hilfreich und was als Bedrohlich wahrgenommen wird. Es gibt auch genügend Kitschzeug wie Schlüsselanhänger in Teufelchenform mit spitzen Zähnen und fiesem Grinsen - da werden alle Klischees bedient.

Also, langer Sermon, kurzer Sinn: Die Esoecke in der Buchhandlung ist da glaube ich nicht Beweis genug. Smilie
Nach oben
Victoria
Gast





BeitragVerfasst am: 12.01.2011, 08:54    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Deshalb findest Du keine Bücher mit Tips zum Beschwören eines hilfreichen Teufelchens.


Einwurf: Doch, gibt es. Ich sage nur Lon Milo DuQuette. Winken
Nach oben
Engel der Träume
Gast





BeitragVerfasst am: 12.01.2011, 12:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ihr lieben,

Ich habe eure schriftliche Diskussion mal verfolgt, und gelesen.Ich finde das der Mythos Vampire und Werfölfe schon in verschiedenen Formen dargestellt wurde, als ziehmlich böse, als sehr Romantisch, als Held der seine eigenne Rasse bekämpft, und so weiter.Ich finde auch das es die Gesellschaft als überzogen darstellt, das ist meine Meinung zu dem ganzem. Ich finde auch man sollte sich sein eigennes Bild von den Wesen machen, vielleicht ist es ja wirklich so wie Ashmodai sagt, wer weis das schon :!: , ich bin auch der gleiche Meinung wie Ashmodai, man sollte nicht immer mit den geistigen Finger auf die Wesen zeigen, was man nicht versteht.


Lg Engel der Träume Smilie
Nach oben
Dante
Gast





BeitragVerfasst am: 12.01.2011, 19:28    Titel: Antworten mit Zitat

@2Wölfe:

Hmm einerseits muss ich dir rechtgeben bei dem was du schreibst, andererseits auch widersprechen Winken

Ich glaube man darf das "Dunkle", das in Literatur, Film und Populärkultur existiert nicht mit den tatsächlich dunklen Aspekten dieses unserem Universum gleichsetzen Smilie

Zitat:
ich sehe ständig Teenies mit wehenden schwarzen Mänteln, schick von Mutti auf Hochglanz gebracht, aber nie welche in weißen Nachthemden


Ja aber solche Sachen sind eben meistens nur Mode, coole Trends, vielleicht sogar Provokation, ich möchte sagen, dass es mit der Existenz und der Beschäftigung mit "dunklen Wesen" nicht viel zu tun hat.

Zitat:
Es gibt auch genügend Kitschzeug wie Schlüsselanhänger in Teufelchenform mit spitzen Zähnen und fiesem Grinsen - da werden alle Klischees bedient.


Das stimmt, aber gerade diese Verniedlichung und dieser Kitsch ist doch mitverantwortlich, warum man sich mit den entsprechenden realen Gegebenheiten nicht auseinandersetzen will.
Gucken wir uns mal die Vampire und Werwölfe in den Filme an - selbst diese eigentlich dunklen Wesen werden oftmals auf "lieb" getrimmt.
Eine Ausnahme sind die Bücher von Anne Rice, die sind meiner Meinung nach schon interessant gemacht und einige Gedankengänge kommen der Realität schon sehr nahe. In Twilight aber ist ja zum Beispiel der gute Edward ein fast schon zahnloser Vampir, der selbstverständlich nur Tierblut trinkt und nie jemanden was tun würde - also eigentlich doch ein ganz liebes Vampirchen ( und jetzt raten wir mal, warum Stephanie Meyer mehr Erfolg hat als Anne Rice - kommerziell gesehen Winken )

Aber im wahren Leben sieht es nun einmal anders aus: Tatsächliche Werwölfe oder Vampyre sind zwar einerseits tatsächlich auch keine "Monster" aber eben andererseits auch keine Kuschelwölfe und süße Batmans.
Und was das Beschwören von "Teufelchen" angeht ... nun ich denke da gibt es auch genug, die sollte man auch nicht beschwören sondern besser in Ruhe lassen.
Und gerade deswegen ist die Beschäftigung mit diesen Dingen im realen Leben eben geringer und weniger ausgeprägt, eben weil vieles davon keineswegs so cool und toll ist wie es Filme vorgaukeln.

Um mal von diesen Wesen wegzukommen: Ein anderes Beispiel wäre der Tod. Niemand wird bestreiten, dass der Tod existiert, er ist auch nichts Böses, sondern ein gewöhnlicher ( wenn eben auch dunkler, weniger angenehmer ) Aspekt des Universums und des Lebens.
Dennoch: Kaum jemand beschäftigt sich gerne damit. Ich glaube sogar kaum ein anderes Thema wird so exzessiv verdrängt und umgangen wie der der Tod.

Puh ... ein langer Eintrag, ich hoffe er ist nicht zu verwirrend verfasst und ich konnte rüberbringen was ich meine, sorry

Smilie
Nach oben
Arianith
Gast





BeitragVerfasst am: 12.01.2011, 19:33    Titel: Antworten mit Zitat

Das mit dem Tod ist nicht soo ein guter Vergleich, finde ich. Schließlich ist das etwas, von dem wir wissen, dass es existiert und die meisten von uns mussten ihm schon begegnen. Wir wissen, welche Trauer er mit sich bringt und das ist der Grund, warum Leute das Thema gerne meiden.
Nach oben
Stormeagle
Gast





BeitragVerfasst am: 12.01.2011, 20:21    Titel: Antworten mit Zitat

Naja Ari... so sehr hinkt der Vergleich nicht, denn den Tod kannst Du auch nicht sehen. Du siehst lediglich seine Ergebnisse. Vampir, zumindest eine Art der Vampire ist sehr häufig vertreten aber auch unsichtbar. Ich spreche von Energievampiren. Man sieht sie nicht dafür aber die Ergebnisse.
Nach oben
Silas
Gast





BeitragVerfasst am: 12.01.2011, 20:28    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube,man kann astrale Vampire (wenn es sie denn gibt) nicht mit Energievampiren vergleichen.Denn Energievampir kann jeder sein,und jeder tut das sicher mal unbewusst.
Nach oben
Engel der Träume
Gast





BeitragVerfasst am: 12.01.2011, 21:27    Titel: Antworten mit Zitat

Silas,

Wenn ich Dich fragen darf :!: , was sind denn nach deiner Meinung Vampire auf der Astral Ebene :?: . weil ich kann mir darunter nicht soviel vorstellen.


Lg Engel der Träume Smilie
Nach oben
Silas
Gast





BeitragVerfasst am: 12.01.2011, 21:29    Titel: Antworten mit Zitat

Keine Ahnung.Ich glaube nicht wirklich an Vampire,eher an vampirähnliche Wesen.Aber wie die nun aussehen,weiß ich nicht.Ich bin jedenfalls nie einem begegnet.
Nach oben
Dante
Gast





BeitragVerfasst am: 12.01.2011, 22:44    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Denn Energievampir kann jeder sein,und jeder tut das sicher mal unbewusst.


Hm naja, jenachdem was man darunter verstehen will. Falls es diese Sache ist, dass sich ein Mensch exzessiv an einen anderen dranhängt, würd ich das nicht Vampir nennen, da spielen sicher eher soziale und psychische Probs eine Rolle ...
Ansonsten gibt es Menschen, die werden als Vampyre geboren, spricht Menschen, die ein anderes Wesen in sich tragen, das wiederum die Lebenskraft ( gegebenenfalls auch das Blut ) von anderen Menschen braucht.

Bei der Sache mit der astralen Ebene habe ich so meine Zweifel. Ich kenne eigentlich nur Vampyre auf unserer. Weil ich finde es seltsam, soll es da wesen geben, die nur darauf warten, dass irgendjemand mal eine Reise dorthin wagt, um dann sofort zuzuschlagen?? Bzw. in der Astralwelt ist doch Energie en masse vorhanden, warum denn da auf die paar Hexlein warten, die sich mal dorthin verirren?
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Wesen aus der Mythologie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 bis 2007 phpBB Group
Version 2.0.20
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

CURRENT MOON
moon phase info


Impressum
Smilies von