The Parish Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Infraschall
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Geister
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Arianith
Gast





BeitragVerfasst am: 30.07.2010, 15:03    Titel: Infraschall Antworten mit Zitat

Hallo ihr Lieben

die meisten von euch werden ultraschall kennen. Hohe Töne die der Mensch meist nichtmehr hören kann. Dagegen gibt es aber auch den Infraschall, so tief, dass er nicht hörbar ist, aber die Wirkung ist immens.

Infraschall kann die Augäpfel zum Vibrieren bringen und der Augapfel sendet falsche Informationen an das Gehirn. Man sieht Geister. Infraschall kann zu Halluzinationen führen, man bildet sich ein, Atemgeräusche zu hören, aber die erscheinung von schemenhaften Gestalten ist häufig der Fall. Selbst kleinste elektrische Geräte, wie ein Ventilator, können Infraschall erzeugen und somit die Halluzination von Geistern oder Schatten, die nicht nur individuell bleibt, sondern die auch Besucher im Haus spüren/sehen können.

Wer also vllt schonmal eine unerklärliche Erscheinung hatte: Erstmal versuchen, alle elektrischen Geräte aus dem Schlafzimmer zu verbannen.
Nach oben
Rosalie
Gast





BeitragVerfasst am: 30.07.2010, 15:07    Titel: Antworten mit Zitat

Na ja, wenn man nur ein Zimmer hat, ist das schon schwierig... Irgendwo muss die Stereoanlage ja stehen...

Ich hab Mal irgendwo gehört, dass auch Walgesänge z.T. im Infraschallbereich liegen und dementsprechend die selbe Wirkung haben können...

Lg Rose
Nach oben
Arianith
Gast





BeitragVerfasst am: 30.07.2010, 15:46    Titel: Antworten mit Zitat

Kann auch gut sein ^^

Mhhh wenn du deine Anlage nirgendwo hin tun kannst, vllt bringt es auch was, sie komplett auszustöpseln? Standby aus etc. So dass kein Storm fließt.
Nach oben
Spökenkieker
Gast





BeitragVerfasst am: 30.07.2010, 19:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo !

Die bösen elektrischen Geräte mal wieder... Lachen
...aber es geht auch ohne Strom:

Durch Windbrechungen in und an Gebäuden kann ebenfalls Infraschall entstehen. Meistens wird jedoch ein Ton im hörbaren Bereich erzeugt: Das Heulen des Windes.
Gerade große, verwinkelte und zugige Gebäude bieten ideale Voraussetzungen zur Schallentstehung durch Wind.

Wenn es also in eurem Schloss zu spuken scheint, reicht es vielleicht schon die Fenster abzudichten und dicke schallschluckende Teppiche auszulegen. Winken

Die Frequenz der menschlichen Hirnströme ist übrigens ebenfalls im Frequenzbereich des Infraschall angesiedelt. Womit Mensch sich dessen Wirkung erklärt.
Derart niederfrequente Schwingungen (und nicht nur akustische) haben auf viele (aber nicht alle) Menschen subjektiv gravierende Auswirkungen, wovon die bekannteste die Seekrankheit ist.

Grüße vom

Spökenkieker
Nach oben
Rosalie
Gast





BeitragVerfasst am: 31.07.2010, 17:53    Titel: Antworten mit Zitat

Kommt Seekrankheit micht davon, das Augen und Gleichgewichtssinn nicht übereinstimmen?

Na ja, ich hab meine Geräte sowieso an den Kippschalter-Steckdosen, weil mich Nachts die Lämpchen nerven. Und es spart Strom...
Aber solange ich keine Geister sehe, sollte das kein Problem sein...

Lg Rose
Nach oben
Kevin
Gast





BeitragVerfasst am: 31.07.2010, 18:37    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Die Frequenz der menschlichen Hirnströme ist übrigens ebenfalls im Frequenzbereich des Infraschall angesiedelt. Womit Mensch sich dessen Wirkung erklärt.

Ist das echt so? Hast du dazu noch weiterführende Informationen, ich finde das interessant.

Ich habe in diesem Zusammenhang auch mal gelesen, dass gerade lange, steinerne, große Flure und Gänge in Schlössern solchen Infraschall auslösen.
Ich habe auch mal eine Doku über das Thema gesehen. Da haben sie Testpersonen Infraschall ausgesetzt und andere nicht. Und es war echt interessant welche typischen Spukerscheinungen diese Testpersonen berichteten.

Ich glaube trotzdem noch an die Möglichkeit des Spuks =P
Nach oben
Arianith
Gast





BeitragVerfasst am: 31.07.2010, 19:09    Titel: Antworten mit Zitat

Genau Kevin so Dokus hab ich auch schon oft gesehen.

In Schlössern und alten, dicken Gemäuern gibts dann auch noch die Teile, wo sich die Luft staut und eiskalt ist. -> Da denken Leute, sie werden "berührt" etc.

Aber stimmt schon. Vllt gibt es Spuk. Vielleicht ist einer der nächsten 5000 Geister ein echter. Wer weiß ^^
Nach oben
Spökenkieker
Gast





BeitragVerfasst am: 31.07.2010, 21:01    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Kommt Seekrankheit micht davon, das Augen und Gleichgewichtssinn nicht übereinstimmen?


Wenn dem so wäre, müßte man lediglich die Augen schließen und würde nicht mehr seekrank, bzw. die Seekrankheit müßte aufhören. Dem ist aber leider zum Leidwesen vieler Betroffener nicht so.

Zitat:
Vllt gibt es Spuk.

Nur weil man sensorische Fehlinformationen erklären kann, heißt das ja noch lange nicht, daß es sich bei jeder Geistererscheinung lediglich um eine Sinnestäuschung handeln muß.
Oder anders formuliert: Die Existenz von Infraschall schließt nicht automatisch die Existenz von Geistern aus.

Zitat:
Ist das echt so? Hast du dazu noch weiterführende Informationen, ich finde das interessant.


Nach einem gezielten Griff in die Tiefen meiner Bibliothek habe ich da noch etwas wiedergefunden. Interessanter Weise zwei Elektronikbastelbücher. Da dort der Bau einer Gehirnwellensonde beschrieben wird fand sich dort auch noch etwas Hintergrundinformation zu Hirnwellen, wovon ich das wesentliche hier mal eben zusammenfasse:

Man unterscheidet vier verschiedene Hirnwellen, die Delta-, Theta-, Alpha- und Beta-Wellen.
- Die Deltawellen haben die niedrigste Frequenz und liegen zwischen 0,5 und 3,5 Hz (Hz = Hertz: Einheit für Schwingungen, benannt nach dem Physiker Heinrich Hertz. 1Hz entspricht einer Schwingung pro Sekunde).
Diese Wellenart ist charakteristisch für den traumlosen Schlafzustand.
- Thetawellen produziert das menschliche Gehirn während schöpferischer Stimmungslage und kurz vor dem Einschlafen. Ihre Frequenz liegt zwischen 3,5 und 7 Hz.
- Hirnwellen von 7 - 13 Hz werden Alphawellen genannt und kennzeichnen den entspannten Ruhezustand bzw. fehlende Aufmerksamkeit und Konzentration.
- Bei aktiven Denkprozessen, wie dem Lösen von Rechenaufgaben oder dem Lesen treten Betawellen auf. Ihre Frequenz bewegt sich zwischen 13 und 25 Hz und stellt die höchste meßbare Frequenz des Gehirns dar (lustig, wenn man das mit der Prozessortakfrequenz heutiger Rechner vergleicht...).

Nach Untersuchungen der NASA dürfen lärmgewohnte Personen höchstens 2 Minuten lang mit maximal 150 dB Infraschall belastet werden, andernfalls treten vielfältige Mißempfindungen auf, wie Hautkribbeln, Hautrötung, Husten würgendes Atmen, Schmerzen beim Schlucken und Übelkeit. Angeblich können noch höhere Infraschallintensitäten auch zu einem irreversiblen Kreislaufkollaps führen, weshalb sich das Militär bereits dafür interessierte. Glücklicher Weise haben wirksame Infraschallwaffen, obwohl sie eine große und verheerende Reichweite haben, auch eine "unhandliche" Größe, was ihren Einsatz unpraktikabel macht.

Erwähnenswert ist noch im Bezug auf mechanische Schwingungen, daß bei ihnen nicht nur die Frequenz, sondern auch die Dauer ausschlaggebend dafür ist, wie sie wirkt. Das Schaukeln im Schaukelstuhl ist für viele Menschen angenehm, die langanhaltende Fahrt über See bei „unterhaltsamem“ Wellengang führt jedoch zur Seekrankheit.

So nach diesen trockenen Erläuterungen noch eine fiese Anekdote.
Ein Bekannter erzählte mal von einer Seefahrt, die er mit ein paar Bekannten unternahm. Ich glaube es war eine Fahrt nach England. An Bord wurde Erbsensuppe serviert. Da an dem Tag der Seegang ziemlich heftig war fand diese jedoch kaum Absatz bei den Passagieren. Ganz anders verhielt es sich mit den Spucktüten.
Meinem Bekannten und dessen Begleitung schien die See nichts auszumachen und so schlugen sie bei der Suppe zu. Allerdings löffelten sie diese nicht von einem Teller, sondern ließen sie sich in eine (saubere) Spuktüte füllen aus der sie dann aßen. Der Anblick veranlaßte dann angeblich einige andere Mitreisende sich erneut über ihre Tüten zu beugen...


Grüße vom

Spökenkieker
Nach oben
Kevin
Gast





BeitragVerfasst am: 01.08.2010, 17:10    Titel: Antworten mit Zitat

OT: Wer tut Erbsensuppe in Kotztüten und warum? ^^

Danke für die Informationen, ich habe aber trotzdem noch nicht ganz verstanden, was die Frequenz im Gehirn ausmacht. WAS schwingt denn da? Ist die Frequenz nicht eher die der "Signale"? Also die Geschwindigkeit der Impulse in den Nervenbahnen? Und wenn ja, hat das ja doch eigentlich nichts mit Schwinungen zu tun sondern nur mit der Frequenz wie oft sie pro Sekunde auftreten. Dann verstehe ich nicht, was eine akustische Schwingung mit der Frequenz von Signalen zu tun hat. Oder stelle ich mich gerade ganz dumm? xd - nieder mit den Korea-Smilies
Nach oben
Arianith
Gast





BeitragVerfasst am: 01.08.2010, 19:54    Titel: Antworten mit Zitat

Sooo jetzt muss ich leider Abschalten ;D

Ich versuchs mal: Kevin, akkustische Schwingungen wirken auf unseren Körper, zum Beispiel wenn der Bass sehr laut ist, spürst du das auch. Und wenn wir etwas spüren werden zwangsläufig Impulse an unser Nervensystem geschickt. Aber ob die verschieden schnell sein können?

Ich denke, Infraschall wirkt so, dass die Signale, die wir empfangen, als "echtes" Signal empfangen wird und nicht als dieser Schall. Deswegen die Fehlinformation. Denke ich ^^
Nach oben
Syrinx
Gast





BeitragVerfasst am: 01.08.2010, 20:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hier ne kleine Erklärung von einer frischen Abiturientin mit bio-lk XD
Trifft ein Schall unser/e Sinnesorgan/e werden Impulse in die Nervenbahnen freigegeben. Je geringer der Abstand der Impulse desto stärker der Reiz. Aber die Geschwindigkeit der Weiterleitung der Impulse bleibt gleich.
Nach oben
Arianith
Gast





BeitragVerfasst am: 01.08.2010, 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

Tjap also der gleiche Inhalt wie mein Post.

Ist doch leichter als man denkt Winken
Nach oben
Kevin
Gast





BeitragVerfasst am: 02.08.2010, 16:46    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich denke, Infraschall wirkt so, dass die Signale, die wir empfangen, als "echtes" Signal empfangen wird und nicht als dieser Schall. Deswegen die Fehlinformation. Denke ich

Aber akustische Schwingungen ersetzen doch keine chemisch-elektrischen Impulse in unseren Nervenbahnen?! Wir können zwar die Erschütterung auf der Haut spüren oder den Ton im Gehör, aber die akustische Schwingung wird nicht in den Nervenbahnen aufgrund einer gleichen "Frequenz" übernommen. Elektrische Impulse werden in den Nervenbahnen ja dadurch weitergehen, dass Kalzium und so in die Nervenbahn eindringen und wieder ausdringen und so die Ladung forttragen. Ich glaube nicht, dass sich der Effekt des Infraschalls dadurch erklärt, dass akustische Schwinungen solche Prozesse imitieren.
Nach oben
Spökenkieker
Gast





BeitragVerfasst am: 02.08.2010, 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
OT: Wer tut Erbsensuppe in Kotztüten und warum?


OT: Vielleicht, weil es aus denen bei schwerem Seegang nicht so schnell rausschwappt, wie aus einem Teller. Winken

Zitat:
...was die Frequenz im Gehirn ausmacht.


Nerven leiten Informationen auf zweierlei Weise. Und zwar zum einen zwischen den unterscheidlichen Nervenzellen über den synaptischen Spalt auf chemischem Wege mittels sog. Botenstoffe. Zum anderen erfolgt innerhalb einer Nervenzelle die Reizweiterleitung auf elektrischem Wege. Dies geschieht in Form von Impulsen.
Diese elektrischen Spannungen lassen sich auch noch an der Hautoberfläche messen, was z.B. beim EEG gemacht wird.

Zitat:
Ist die Frequenz nicht eher die der "Signale"? Also die Geschwindigkeit der Impulse in den Nervenbahnen?


Nein. Geschwindigkeit ist Strecke pro Zeit. Die Frequenz aber ist ein Maß für die Häufigkeit. In diesem Fall die Wiederkehr eines Impulses pro Sekunde.
Je höher also die gemessene Frequenz der Spannung, desto größer die Anzahl der Impulse.

Zitat:
Dann verstehe ich nicht, was eine akustische Schwingung mit der Frequenz von Signalen zu tun hat.

Du nimmst Deine Umwelt über Deine Sinne wahr. Deine Sinne sind nichts anderes als spezialisierte Nervenzellen. Wiederkehrende Impulse, wie sie z.B. eine akustische Welle in Deinem Ohr auslöst, oder Bewegungen und Infraschall in Deinen Sensorischen Nerven, erzeugen adäquate Nervenimpulse.
Eine akustische Schwingung erzeugt also Nervensignale,
Und es hat den Anschein, daß gewisse Impulsgeschwindigkeiten durch die Sinnesnerven geeignet sind "Fehlfunktionen" im zentralen Nervensystem hervorzurufen.
Vielleicht hast Du ja schon mal davon gehört, das für Epilepsie anfällige Personen Stroboskoplicht etc. meiden sollen, da dies einen Anfall provozieren kann. In Japan wurd angeblich mal ein Zeichentrickfilm mit ausgesprochen schnellem Bildwechsel und Blitzeffekten abgesetzt, weil wohl einige Kinder vor dem Fernseher kollabiert sind.

Ich hoffe ich konnte einen erhellenden Inpuls liefern Winken

Grüße vom

Spökenkieker
Nach oben
Arianith
Gast





BeitragVerfasst am: 02.08.2010, 18:09    Titel: Antworten mit Zitat

Vielleicht sollten wir, nachdem das erklärt ist, zu dem etwas leichteren Thema zurückgehen Winken Es ist etwas schwer, jetzt noch viel mitzureden.

Ich persönlich finde diese Infraschall-Erklärung nicht weit hergeholt, vorallem wenn Menschen vn "Schatten im Augenwinkel" reden.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Geister Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 bis 2007 phpBB Group
Version 2.0.20
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

CURRENT MOON
moon phase info


Impressum
Smilies von