The Parish Foren-Übersicht
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Elfen: Fortpflanzung und Entwicklung
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Feen, Elfen und andere Wesen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Svafa
Gast





BeitragVerfasst am: 01.10.2007, 19:06    Titel: Antworten mit Zitat

Sie sind (meiner Erfahrung nach) nicht auf die Art abhängig von der Natur wie ein ungeborenes Kind von der Mutter, um mal bei Deinem Beispiel zu bleiben.
Sie leben IN der Natur. Genau wie wir (es tun sollten). Sie sind Teil des Großen Ganzen. Genau wie wir.
Sie mögen sich mit der "Natur" verbunden haben, um das Leben zu fördern, aber das macht sie nicht abhängig von einzelnen Pflanzen oder Bäumen. Sie dürften es direkter fühlen, wenn Lebewesen (sei es Pflanze oder Tier) um sie herum sterben, aber abhängig sind sie nicht.
Nach oben
May McSinclaire
Gast





BeitragVerfasst am: 01.10.2007, 19:41    Titel: Antworten mit Zitat

Ich fände es schade, Elfen (oder generell Lebewesen) über einen Kamm zu scheren.
Nach meiner Erfahrung gibt es sehr alte Naturgeister, die uns vielleicht, mit unserer begrenzten Lebensdauer als unsterblich vorkommen mögen.
Unsterblich, das pauschalisiere ich einfach mal nach meinem besten wissen, ist nichts. Alles hat einen Anfang und ein Ende. (Ja, auch Gottheiten).
Elfen sind in dem Sinne nicht unsterblich. Sie können lange leben, aber auch nur sehr "kurz".

Es gibt, da muss ich dir, Rhiahna, wiedersprechen, auch Elfen, die sich ihrer Natur komplett verschreiben. Bei uns gibt es Handwerker, Musiker, Soldaten und auch Priester. Wieso sollte das bei Elfen anders sein? Jede Elfe ist einzigartig. Es gibt also Elfen, die bestimmte Pflanzen im Wachstum etc unterstützen und bei ihnen bleiben, bis die Pflanze stirb. Manchmal ist es für Elfen schwer, sich von so einem Partner zu trennen (wie du schon sagtest - enge Verbindung zur Natur) und sie gehen zugrunde. Das heißt nicht zwangsläufig,dass es immer so ist, aber es kann so sein.

Naturgeister sind eine Form von Magie, wie schon richtig gesagt wurde, teilweise mit physischem Körper.
Es gibt innerhalb der Naturgeister alle möglichen Unterschiede. Es gibt große, und kleine, schöne oder hässliche, Gestaltenwandler etc pp. Die Liste ließe sich endlos weiterführen.

Wieso sich Elfen nun nicht durch Sex fortpflanzen sollen, weiß ich nicht. soweit ich das weiß, ist es so. Was die Schwangerschaftsdauer angeht bin ich nicht informiert, aber die Geburt geht wohl relativ einfach.
Irgendwann, vor vielleicht 3 bis 4 Jahren brachte hier in der Nähe eine Elfenkönigin einen sohn zur Welt. Was da los war kann man sich vorstellen Winken
Generell kann ich sagen, dass Elfen nicht so schnell schwnager werden wie Menschen, was bei ihrer vergleichsweise hohen Lebenserwartung auch nicht weiter verwunderlich wäre.

Ich würde mich freuen, falls jemand, der anderes weiß, mir wiederspricht, oder mir vielleicht jemand, der ähnliches weiß, zustimmt.

Liebe Grüße

May
Nach oben
Catweazle
Gast





BeitragVerfasst am: 01.10.2007, 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

wieso in Tolkiens Romanen treiben es, die Elben auch
z.b. die Geschichte von luthien und Beren oder was ist mit
Arwen und Aragorn?
Wieso sollten denn es die elben in der Realen Welt es nicht
miteinander treiben na ja das eine ist zwar Fantasy aber vorstellen
könnte ich mirs schon! Sehr glücklich
Nach oben
Svafa
Gast





BeitragVerfasst am: 01.10.2007, 20:33    Titel: Antworten mit Zitat

May McSinclaire hat Folgendes geschrieben:
Es gibt, da muss ich dir, Rhiahna, wiedersprechen, auch Elfen, die sich ihrer Natur komplett verschreiben. Bei uns gibt es Handwerker, Musiker, Soldaten und auch Priester. Wieso sollte das bei Elfen anders sein? Jede Elfe ist einzigartig. Es gibt also Elfen, die bestimmte Pflanzen im Wachstum etc unterstützen und bei ihnen bleiben, bis die Pflanze stirb. Manchmal ist es für Elfen schwer, sich von so einem Partner zu trennen (wie du schon sagtest - enge Verbindung zur Natur) und sie gehen zugrunde. Das heißt nicht zwangsläufig,dass es immer so ist, aber es kann so sein.

Deswegen schrieb ich ja "nach meiner Erfahrung". Smilie
Natürlich kann ich nur davon ausgehen. Aber mir fällt es schwer zu glauben, daß sich ein Wesen, das theoretisch unsterblich ist, so sehr an etwas binden sollte, daß beide zusammen sterben.
Das hat mich bei Eragon schon gestört. Sehr glücklich

Ist es nicht außerdem ein Unterschied, ob sie sich "spezialisieren" wie bspw. ein Handwerker oder sich so ihrem "Beruf" verschreiben, daß sie vor ihrer Zeit sterben?
Das wäre so, als ob ein Handwerker unterschreiben würde, daß er mit 40 sterben wird, wenn er die Ausbildung anfängt. Eigentlich unnötig, oder?

Daß sie einzigartig sind, bestreite ich nicht. Ganz im Gegenteil. Smilie

@catweazle:
Tokien ist kein Sachbuch für andersweltliche Wesen, sondern ein ROMAN. Es mag Bezüge geben, aber übernimm bitte nicht alles 1:1. Das geht daneben.
Nach oben
May McSinclaire
Gast





BeitragVerfasst am: 01.10.2007, 21:36    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, Riahana, da stimm cih dir zu, es ist was anderes.
Natürlich sirbt kein Hadnwerker mit 40 *lach*, da geb ich dir vollkommen Recht, dass es Schwachsinn wäre Winken

Was ich meine ist, dass mir Elfen begegnet sind, die starben, als ihr Lebenspartner (sozusagen), der Baum, nach 600 Jahren starb und zerfiel. Es gibt eben auch sehr empfindliche Elfen, die sich dann gewissermaßen "sterben lassen". Normalerweise sind Elfen relativ resistent gegenüber Krankheiten und dergleichen, sie leiden meist nur mit ihrem, krass ausgedrückt, Wirt.
So, wie es viele Menschen gibt, die den Freitod wählen, gibt es auch Elfen, die sterben, weil sie keine Kraft mehr haben oder keinen Sinn mehr sehen.
Soweit ich das weiß, sind diese Elfen etwas verschrieen, da sie sich nicht an das Gebot halten, das Leben zu wahren, sprich auch das eigene.
Aber das ist ja ein anderes Thema.

Ich hoffe es ist etwas klar geworden, was ich meine.
Ich habe es davor etwas missverständlich ausgedrückt, tut mir Leid.

Einen schönen Abend noch, euch Winken

May
Nach oben
Jusko
Gast





BeitragVerfasst am: 20.02.2008, 01:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, an dieser Stelle schalte ich mal Lûthèniel (statt Jusko) ein.
In der Anderswelt (die astrale Welt) bin ich eine Elbe oder Elfe, ich habe vor 3 weltlichen Jahren einen gesunden Jungen zur Welt gebracht (Weltlich wie auch astral) Mein Sohn ist ein Halb-Elb.
Achso ja und er ist durch SEX entstanden, er wurde weltlich wie auch astral gleichzeitig gezeugt. Vielleicht hilft euch das ja weiter?

LG Lûthèniel alias Jusko
Nach oben
Laegrim
Gast





BeitragVerfasst am: 20.02.2008, 12:25    Titel: Antworten mit Zitat

Rhiahna hat Folgendes geschrieben:
Um einen Anhaltspunkt zu haben:
Reden wir hier von Elfen à la Tolkien...groß und menschenähnlich?
Oder von Feen...klein und oft genug geflügelt?


Hmpf! Also bitte erst mal den Begriff "Elfen" nicht auf kitschige Kindergeschichten oder Tolkiens Fantasy-Romane beziehn, ja?
Elfen selbst ist als Begriff eine sprachliche Verhunzung des Begriff der Elben, womit eine Vielzahl an Naturgeistern gemeint ist, denen auch die Kobolde und Orcs angehören.

Die Elfen von denen du sprichst sind menschenähnliche Abwandlungen der Sidhé und ein Mischvolk mit Eigenschaften der Sonnenelben, Moosweibchen etc etc....
Die Feen sind Fairis oder Pixies in diesem Zusammenhang.

Elben gilt als Überbegriff für Naturgeister und Feen leitet sich von fatum=Schicksal ab und meint deswegen die "unwissenschaftliche" Personifizierung dieser Geister. Die Art von Fortpflanzung und Lebenswandel ist von Wesen zu Wesen unterschiedlich.

Wer sich literaturmäßig genauer damit befassen, dem empfehle ich ganz simpel neben dem Herrn der Ringe noch Hennens "Die Elfen" und das Comic "Elfquest".

Zitat:

Ein Mensch stirbt auch nicht, wenn ein Baum gefällt wird. Warum sollte es mit Feen/Elfen anders sein?


Das trifft zum Beispiel auf Dryaden zu, denn diese leben mit bestimmten Bäumen in Symbiose. Stirbt der Baum, stirbt die Dryade; und umgekehrt. Ist allerdings eines der Klischeebeispiele.
Nach oben
Svafa
Gast





BeitragVerfasst am: 20.02.2008, 13:44    Titel: Antworten mit Zitat

Laegrim hat Folgendes geschrieben:

Hmpf! Also bitte erst mal den Begriff "Elfen" nicht auf kitschige Kindergeschichten oder Tolkiens Fantasy-Romane beziehn, ja?
Elfen selbst ist als Begriff eine sprachliche Verhunzung des Begriff der Elben, womit eine Vielzahl an Naturgeistern gemeint ist, denen auch die Kobolde und Orcs angehören.

HdR mag ein Roman sein und ich ziehe dieses Buch sicher nicht als Referenz heran, doch hat Tolkien seine Geschichten durchaus auf bestehende Mythologie aufgebaut. Insofern ist das Bild, was vermittelt wird, nicht völlig aus der Luft gegriffen.
Außerdem ist meines Wissens nach die Übersetzung "Elben" nur dadurch gekommen, daß dem Verlag "Elfen" nicht mystisch genug war. Denn im Original wird das Wort "elves" verwendet, was wohl eher unseren Elfen entspricht.
Und über die etymologische Bedeutung von Elf, Elb, Alb, Fee etc. pp. streiten sich ohnehin alle. Wirklich belegbar ist es daher nicht.

Laegrim hat Folgendes geschrieben:

Die Elfen von denen du sprichst sind menschenähnliche Abwandlungen der Sidhé und ein Mischvolk mit Eigenschaften der Sonnenelben, Moosweibchen etc etc....
Die Feen sind Fairis oder Pixies in diesem Zusammenhang.

Ähm...ja, ziemlich genau DAS meine ich, wobei es mir erstmal relativ schnuppe ist, mit welchem Wort diese Wesen belegt werden. Wichtig ist mir, WAS es ist. Nicht, wie es heißt.

Laegrim hat Folgendes geschrieben:

Zitat:
Ein Mensch stirbt auch nicht, wenn ein Baum gefällt wird. Warum sollte es mit Feen/Elfen anders sein?

Das trifft zum Beispiel auf Dryaden zu, denn diese leben mit bestimmten Bäumen in Symbiose. Stirbt der Baum, stirbt die Dryade; und umgekehrt. Ist allerdings eines der Klischeebeispiele.

Ach so. So ist das also. Na, wenn Du meinst. (Vorsicht, kann Spuren von Ironie enthalten.) Meine eigenen Erfahrungen (auf die ich mich eher verlasse) gehen in eine ganz andere Richtung. Aber gut.
Und warum bitte ist das ein Klischeebeispiel?
Nach oben
Jusko
Gast





BeitragVerfasst am: 20.02.2008, 14:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

an dieser Stelle muss ich Rhiahna Recht geben, Tolkien war nicht NUR ein Phantast! Vieles was er beschreibt hat Mythologische Hintergründe.
Achso und sie heißen tatsächlich ElBen, ElFen ist eher der eingemotschte Begriff für ElBen, nicht umgekehrt.

LG Jusko
Nach oben
Laegrim
Gast





BeitragVerfasst am: 22.02.2008, 00:32    Titel: Antworten mit Zitat

Jusko hat Folgendes geschrieben:

an dieser Stelle muss ich Rhiahna Recht geben, Tolkien war nicht NUR ein Phantast! Vieles was er beschreibt hat Mythologische Hintergründe.
Achso und sie heißen tatsächlich ElBen, ElFen ist eher der eingemotschte Begriff für ElBen, nicht umgekehrt.

LG Jusko


Tolkien war alles andere als ein Phantast....!!! Er hat für seine Bücher einen Aufwand an Recherchen betrieben wie sie extremer nicht geht. Er hat so gesehen eine englische Mythologie geschaffen!

Zitat:

Außerdem ist meines Wissens nach die Übersetzung "Elben" nur dadurch gekommen, daß dem Verlag "Elfen" nicht mystisch genug war. Denn im Original wird das Wort "elves" verwendet, was wohl eher unseren Elfen entspricht.


Das ist falsch!

Im schuelervz schrieb ich dazu mal:

Elfen ist aus dem englischen "elves" abgeleitet und wird seit Oberon hauptsächlich verwendet. Dabei sind in erster Linie Naturgeister gemeint.
Da aber Elben in der deutschen Sprache der wichtigere Begriff ist (weil vieles davon geprägt ist wie Elbe, Elbingen, Albstadt, Alpen, Schwäbische Alb), wurde der Herr der Ringe "richtig" übersetzt, also elves zu Elben.
Seitdem laufen viele dem Irrtum auf, es handle sich bei Elfen um kitschige kleine Feenwesen und bei Elben um hochgewachsene Krieger mit spitzen Ohren, die eine Erfindung von John Ronald Reul Tolkien sind.
Dem ist aber nicht so ;o)

Zitat:
Und warum bitte ist das ein Klischeebeispiel?


Weil Dryaden jeder kennt und die sofort auch immer in dem Zusammenhang genannt werden.

sry für meinen Tonfall...man merkt einfach wenn ich schlechte Laune hab und mir gehts zur Zeit dreckig... Verrückt
Nach oben
Svafa
Gast





BeitragVerfasst am: 22.02.2008, 09:34    Titel: Antworten mit Zitat

Laegrim hat Folgendes geschrieben:
Tolkien war alles andere als ein Phantast....!!! Er hat für seine Bücher einen Aufwand an Recherchen betrieben wie sie extremer nicht geht. Er hat so gesehen eine englische Mythologie geschaffen!

Na, WENN er eine Mythologie "geschaffen" hat, dann wohl eher die von Mittelerde und nicht die englische. Die bestand schon lange vor Tolkien und sieht doch ein bißchen anders aus als HdR.

Laegrim hat Folgendes geschrieben:
Das ist falsch!

Vielen Dank für diese brüske Darstellung der Fehlerhaftigkeit meiner Informationen (was ja sein kann, das will ich gar nicht ausschließen). Ich wäre Dir trotzdem verbunden, wenn Du das in Zukunft etwas freundlicher ausdrücken könntest. Man muß mir nicht gleich die Bratpfanne über den Kopf ziehen, damit ich was verstehe.
Nur mal so als Tip: Wenn Du unbedingt sagen willst, daß etwas falsch ist, kann man das auch so schreiben, daß sich der andere nicht blöd von der Seite angemacht fühlt.

Laegrim hat Folgendes geschrieben:
Im schuelervz schrieb ich dazu mal:

Elfen ist aus dem englischen "elves" abgeleitet und wird seit Oberon hauptsächlich verwendet. Dabei sind in erster Linie Naturgeister gemeint.
Da aber Elben in der deutschen Sprache der wichtigere Begriff ist (weil vieles davon geprägt ist wie Elbe, Elbingen, Albstadt, Alpen, Schwäbische Alb), wurde der Herr der Ringe "richtig" übersetzt, also elves zu Elben.
Seitdem laufen viele dem Irrtum auf, es handle sich bei Elfen um kitschige kleine Feenwesen und bei Elben um hochgewachsene Krieger mit spitzen Ohren, die eine Erfindung von John Ronald Reul Tolkien sind.
Dem ist aber nicht so ;o)

Das ist toll, daß Du das geschrieben hast. Aber wo sind diese Informationen her? Sich selbst zu zitieren hilft in einer Unterhaltung nur selten weiter, wenn man eine bestimmte Tatsache belegen will.

Laegrim hat Folgendes geschrieben:
sry für meinen Tonfall...man merkt einfach wenn ich schlechte Laune hab und mir gehts zur Zeit dreckig...

Merkt man, daß ich auch gerade schlechte Laune habe? Komisch, eben war die eigentlich noch ganz gut. Woher das wohl kommt? Böse
Nach oben
Ashmodai
Gast





BeitragVerfasst am: 22.02.2008, 14:44    Titel: Antworten mit Zitat

Da würde sich die englische Mythologie aber bedanken, wenn sie könnte, das hier gesagt wird, Tolkien hätte sie geschaffen... Püh!
Nach oben
Call of the Crow
Gast





BeitragVerfasst am: 22.02.2008, 16:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ich setze die "elves" durchaus in einen sehr enge Zusammenhang mit den Sidhe, also denke, daß sie aus dem inselkeltischen Glauben dan die Bewohner der "Anderswelt" in die englischen Mythologie Einzug gehalten hat.

Das problem ist immer wieder, daß das Deutsche doch sehr beschränkt ist, was die Bedeutung von Begriffen betrifft.

Wie hier schon erwähnt wurde, bedient das deutsche "Elfen" zuviele einzelne unterschiedliche Wesen: Elves, Pixies, etc.

Das führt eben zur Verwirrung bei solchen Dikussionen. Winken


Da ich aber "Elfen" mit "Elves" gleichsetze, und damit ihren Ursprung bei den Sidhe suche, denke ich, daß sie sich auf die gleiche Art wie wir Menschen vermehren. Sonst wären die wichtigsten Personen in der inselkeltischen Mythologie nicht möglich z. B. Oisin . Smilie
Nach oben
Laegrim
Gast





BeitragVerfasst am: 22.02.2008, 16:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe hier nicht direkt gesagt dass Tolkien die englische Mythologie geschaffen hat...aber viele sehen das so! Ich habe zumindest in einem langen FernsehBeicht über hin erfahren, dass Mittelerde als eine Art Alternativmythologie für England geschaffen wurde, da zB die Artussage aus Frankreich herrührt...
Meine ExFreundin meinte übrigens dass Tolkien mit Mittelerde unsere Welt meint (in dem Fall England) und HdR vor der beschriebenen Geschichte spielt...

Abgesehen davon ist das doch völlig egal...hat doch nix mit dem Thema an sich zu tun...es geht um elbische Fortpflanzung...
Nach oben
Call of the Crow
Gast





BeitragVerfasst am: 22.02.2008, 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

Zum Verständnis zu Tolkien und seinem Werk empfehle ich

Tom Shippey
J.R.R. Tolkien - Autor des Jahrhunderts
Klett-Cotta ISBN 3-608-93432-4


Das dürfte einige Unklarheiten beseitigen... Winken
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    The Parish Foren-Übersicht -> Feen, Elfen und andere Wesen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 bis 2007 phpBB Group
Version 2.0.20
Deutsche Übersetzung von phpBB.de

CURRENT MOON
moon phase info


Impressum
Smilies von